Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 03. Dezember 2019 Drucken

Sport

Radsport: Ackermann fährt 2020 Giro und Vuelta

Von Klaus D. Kullmann

Pascal Ackermann will auch 2020 bei Giro und Vuelta Etappensiege einfahren

Pascal Ackermann will auch 2020 bei Giro und Vuelta Etappensiege einfahren (Foto: dpa)

13 Saisonsiege stehen für Pascal Ackermann zu Buche, darunter zwei beim Giro d’Italia, wo er die Punktewertung gewann. Dorthin wird der Südpfälzer 2020 zurückkehren. Außerdem gibt er bei der Vuelta in Spanien sein Debüt. Zwei Grand Tours in einem Jahr - für einen Tourstart 2021 hat er die definitive Zusage.

Von Klaus D. Kullmann

Pascal Ackermann (25), der deutsche Starsprinter des Bora-hansgrohe-Rennstalls, fährt im nächsten Jahr den Giro d’Italia und die Vuelta. „Wir haben uns für diesen Weg entschieden, ich bin mit diesem Rennprogramm sehr zufrieden“, sagte der Landauer am Dienstag der RHEINPFALZ. „Die Tour steht für mich nicht an, weil sie im nächsten Jahr keine richtigen Sprintetappen aufweist, aber ich habe die definitive Zusage für einen Tour-Start 2021.“ Ein Start bei Olympia in Tokio ist kein Thema für ihn.

Seinen Saisoneinstand feiert er am 2. Februar auf Mallorca, dann folgt wie im Jahr 2019 das Rennen „Costa Calida“ am 14. und 15. Februar in Murcia, bei der UAE-Tour (früher Abu-Dhabi-Tour) geht es am 23. Februar dann richtig los.

Bora-hansgrohe wird auch in den kommenden zwei Jahren unter diesem Namen an den Start gehen. Das Team aus dem oberbayerischen Raubling verkündete gestern bei der Präsentation der Mannschaft in Kolbermoor die Verlängerung des Titelsponsorings mit dem Armaturenhersteller hansgrohe aus Schiltach bis 2021.

„Wir haben nun noch drei Tage Tests und organisatorische Dinge hier in Bayern zu erledigen, dann geht es nach Mallorca zum ersten gemeinsamen Trainingslager“, sagte Ackermann. Mit ihm, dem Tour-Vierten Emanuel Buchmann, dem Klassikerspezialisten Maximilian Schachmann sowie dem dreimaligen Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei peilt das Team weiterhin an, „die Nummer eins im Radsport zu werden“.

|ku

Pfalz-Ticker