Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 23. März 2018 Drucken

Sport

Pommes zum Üben

Leichtathletik: Gina Lückenkemper und Uli Kunst trainieren mit Pfälzer Athleten

VON KLAUS D. KULLMANN

Gina Lückenkemper arbeitet beim Workshop in Ludwigshafen mit Franziska Stöhr an der „Echse“.

Gina Lückenkemper arbeitet beim Workshop in Ludwigshafen mit Franziska Stöhr an der „Echse“. ( Foto: KUNZ)

«LUDWIGSHAFEN.»Der Kniehebelauf über so genannte Pommes oder die „Echse“ sind Übungen aus dem Trainingsprogramm der schnellsten Frau Deutschlands. Gestern haben Gina Lückenkemper und ihr Trainer Uli Kunst diese beiden und noch viel mehr Übungen 14 pfälzischen Leichtathleten in Ludwigshafen in einem Workshop vorgestellt. Ganz nach Ginas Motto: „Wir Athleten müssen uns nahbar geben.“

„So ein Trainingsnachmittag ist die beste Werbung, die wir für unseren Sport machen können und wie wir junge Leute motivieren können weiterzumachen“, sagte die 21 Jahre alte Sprinterin, die im vergangenen Jahr bei der WM in London in 10,95 Sekunden erstmals über 100 Meter unter elf Sekunden geblieben war.

Uli Kunst (67), inzwischen offiziell „Rentner und freischaffender Künstler“, ist einer der erfahrensten Trainer in Deutschland, arbeitete über zehn Jahre in Katar, dann in Singapur, dazwischen beim TV Wattenscheid. Er erhielt eine Einladung von Christian Jäger, dem Vorsitzenden des „Vereins der Freunde und Förderer der Pfälzer Leichtathletik“, gegründet vor zwei Jahren und mittlerweile auf 54 Mitglieder angewachsen. „Ich bin manchmal ein bissel frech“, erzählte Jäger, wie er an Kunst herankam. Als Gina von dem Termin erfuhr, sagte sie zum Trainer: „Frag’ doch mal, wie es aussieht, wenn du mich mitbringst.“ Große Begeisterung in der Pfalz.

Gestern Morgen stand sie um 8 Uhr noch im Stall in Merklingsen, „wo es mehr Pferde als Menschen gibt“, da hat sie dann ihren Picasso geritten. „Für mich ist Reiten ein Ausgleich, und er ist ein Ruhepol“, sagte sie. Dann düsten die beiden von Soest in die Pfalz. „Es ist in meinen Augen eine so schöne Halle“, lobte sie. Zusammen mit Florian Lickteig aus Dudenhofen hatte sie da schon oft trainiert.

Gina: „Ich erwarte heute geballte Power bei den Jungs und Mädels.“ Sara Hümke, eine der schnellsten Läuferinnen der Pfalz vom 1. FC Kaiserslautern, wollte sich überraschen lassen: „Ich finde cool, wie Gina rüber kommt, sie ist locker, freundlich. Bei jedem Wettkampf, den sie macht, hat sie sauviel Spaß.“

So war das auch gestern. Zweieinhalb Stunden Praxisarbeit mit Pausen waren angekündigt und „Muskelkater“ von Uli Kunst angedroht. Er forderte Trainer und Eltern auf zu filmen: „Wir haben keine Geheimnisse, sonst wären wir nicht hier. Feuer frei für Smartphones.“

Alle Teilnehmer hatten ein einheitliches T-Shirt mit allen Namen und Ort und Datum bekommen, der Workshop machte echt was her. Und wie gesagt, Neues gab’s auch: Uli Kunst bewarb die aus Schaumstoff selbst hergestellten „Pommes“ als Markierungen, die keine Verletzungen zulassen. Franziska Stöhr vom TV Nußdorf bezeichnete die „Echse“ als eine „super Übung. Ich werde sie üben, bis ich sie perfekt hinbekomme.“ Am Ende gab’s noch eine halbe Stunde Redezeit für Uli Kunst und Gina mit den Trainern und Athleten.

Nach dem Herbst-Workshop mit Bundestrainer Alex Fromm zum Thema Lauf will Christian Jäger mit „Sprung“ und „Wurf“ weiter machen. „Ich hatte als Schülerin und Jugendliche nicht das Glück, einen solchen Anschauungsunterricht zu bekommen“, gestand Gina Lückenkemper.