Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 06. Januar 2015 Drucken

Sport

FCK holt Mittelfeldmann Mateusz Klich

24-jähriger Pole kommt vom VfL Wolfsburg – Mehrtägige Verletzungspause für Stürmer Hofmann

VON OLIVER SPERK

 

Soll heute beim FCK unterschreiben: Mateusz Klich. ( Foto: IMAGO)

KAISERSLAUTERN. Noch keine neuen Gesichter gab es gestern Nachmittag bei der ersten Freiluft-Trainingseinheit des Jahres beim 1. FC Kaiserslautern zu sehen. Heute aber will der Fußball-Zweitligist die Verpflichtung des zentralen Mittelfeldspielers Mateusz Klich (24) vom VfL Wolfsburg perfekt machen.


Nach RHEINPFALZ-Informationen ist sich der FCK mit dem zehnmaligen polnischen Nationalspieler und den „Wölfen“ über den Transfer einig. Ein Dreieinhalbjahres-Vertrag für den 1,83 Meter großen Profi, der zwischenzeitlich von Januar 2013 bis Juni 2014 für PEC Zwolle/Niederlande am Ball war, ist im Gespräch. Für den VfL kam Klich nur im Regionalliga-Team zum Einsatz, erzielte in der Hinrunde 2014/2015 in sechs Spielen drei Tore.

Der FCK baut mit Klichs Verpflichtung vor: Die ausgeliehenen Mittelfeldspieler Kevin Stöger, Kerem Demirbay und Amin Younes werden nach jetzigem Stand im Sommer vertragsgemäß von ihren Klubs zurückbeordert. Daher ist auch Flügelspieler Erik Thommy (20) vom FC Augsburg für die Lauterer ein Thema.

FCK-Stürmer Philipp Hofmann indes muss einige Tage pausieren. Der 21-Jährige prallte am Sonntagabend beim Mannheimer Hallenturnier (siehe auch Artikel oben) mit Waldhof-Torwart Dennis Broll zusammen (wir informierten). Die Diagnose: Riss eines Bandes im rechten Sprunggelenk. Ins zehntägige Trainingslager in Belek/Türkei soll Hofmann am 12. Januar aber auf jeden Fall mitreisen.

Bei seiner Ansprache an die Mannschaft vor dem ersten Freiluft-Training 2015 tat FCK-Chefcoach Kosta Runjaic gestern seine Unzufriedenheit mit dem Auftritt der Roten Teufel beim Mannheimer Hallenturnier noch einmal deutlich kund. Mit vier Niederlagen in vier Spielen wurden die Lauterer beim Turniersieg von Eintracht Frankfurt Letzter. Als Gaudi und Muster ohne sportlichen Wert wollte der ehrgeizige Runjaic das Hallenturnier keinesfalls abgetan wissen: „Wenn du auf dem Platz stehst, ist das immer ein Wettbewerb mit einem gegnerischen Team. Da willst du bestehen!“

Neben dem verletzten Hofmann fehlten gestern beim Trainingsauftakt auch der in der Halle leicht verletzte und zudem erkrankte Kerem Demirbay (Magen-Darm-Infekt) sowie die erkälteten Sebastian Jacob und Julian Pollersbeck. Ruben Jenssen (Sprunggelenkblessur), der schon beim 1:0 gegen Sandhausen im letzten Spiel vor Weihnachten fehlte, trainierte gestern ebenso noch individuell wie seine schon länger verletzten Mittelfeldkollegen Alexander Ring und Marcel Gaus. Alle drei seien aber erkennbar auf dem Weg der Besserung, sagte Runjaic. Mit Blick auf das erste Zweitligaspiel des Jahres am 8. Februar in Braunschweig plant der 43-Jährige jedenfalls mit dem Trio. Das erste Testspiel der fünfwöchigen Wintervorbereitung steht für die Lauterer am Samstag (14 Uhr) im Saarland bei der SV Elversberg an.