Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 10. Mai 2018 Drucken

BASF TC

BASF TC putzt sich raus

Von Rebecca Ditt

Die Anlage des BASF Tennisclubs befindet sich unweit des Willersinnnweihers.

Die Anlage des BASF Tennisclubs befindet sich unweit des Willersinnnweihers. (Foto: Kunz/Moray)

Seit dieser Sommersaison gibt es eine Neuerung beim BASF TC: die Zuschauer müssen Eintritt zahlen, wenn sie Bundesliga-Tennis sehen möchten. Das war bei der 1. Liga der Damen bereits so und wird auch bei der 2. Bundesliga der Herren so sein. Die Anlage hat der Club seit Frühjahr 2017 herausgeputzt. Die Aufstockung des Clubhauses befindet sich noch im Bau.

Der BASF Tennisclub ist einer, wenn nicht der größte Tennisverein in der Pfalz mit rund 600 Mitgliedern. Er beheimatet seit 2015 das Landesleistungszentrum Süd des rheinland-pfälzischen Tennisverbands. Als einziger rheinland-pfälzischer Verein ist er in der ersten Damen-Bundesliga und der zweiten Herren-Bundesliga Süd vertreten. Die Damen starten mit eine Heimspiel. Seit dem Frühjahr 2017 werden die Anlage und das Clubhaus saniert, letzteres zudem aufgestockt. Zur Investitionssumme möchte der Verein keine Angaben machen.

 

Die Anlage nahe des Willersinnweihers hat 22 Sandplätze, zwei Minicourts, einen Muliticourt sowie sechs Hallenplätze. In den beiden Hallen gibt es drei Rebound-Ace-Plätze - also gedämpfte Hartplätze. Der Belag wird auch bei den Australien Open verwendet.

 

 

Der 1932 gegründete Verein ist seit 23 Jahren Austragungsort der Deutschen Jugendmeisterschaften. Dort haben schon Alexander Zverev, Steffi Graf, Philipp Kohlschreiber, Michael Stich und Anke Huber aufgeschlagen. Erster Schirmherr war der damalige Bundeskanzler und Ludwigshafener, Helmut Kohl. Im vergangenen Jahr ist die erste Damenmannschaft in die erste Bundesliga nach 2013 wieder aufgestiegen. Die Herren spielen in der zweiten Bundesliga Süd. 2015 wurde das Landesleistungszentrum Süd des rheinland-pfälzischen Tennisverbandes in die Vereinsstruktur eingebunden. 

Die erste Bauphase wurde im Frühjahr 2017 abgeschlossen. Währenddessen wurde der Tribünenwall zwischen Center Court und Platz 13 saniert. Die Tribünenstufen wurden begradigt und rutschfeste Pflastersteinbelag verlegt. Über den Wall gelangen die Besucher zu den Hallen und dem Multifunktionsplatz. Entlang des neuen Centercourts gibt es 390 Sitzplätze.

 

Der Multifunktionsplatz wurde im zweiten Halbjahr 2017 gebaut. Er wurde von der Stadt Ludwigshafen und dem Sportbund Pfalz bezuschusst. Er ist umgeben von einem festinstallierten Bandensystem und einem drei Meter hohen Netz. Der 30 mal 15 Meter große Platz mit zwei Toren entspricht den Anforderungen eines DFB-Minifelds. Er kann auch in drei gleich große Einheiten zu 10 mal 15 Meter aufgeteilt werden. Daraus resultieren zwei kleine Fußballfelder und ein Basketballbereich. Die Linien sind auch so aufgezeichnet, Bodenhülsen so installiert, dass man darauf auch Beachvolleyball spielen kann. Ebenfalls möglich: die Unterteilung in drei Mini-Tennisplätze.

 

Das Restaurant "Marina" wurde im Januar 2018 saniert. Die Decke des Hauptraums wurde abgerissen, die Elektrik erneuert und neue Wände eingezogen. Zudem wurden die Heizkörper erneuert und ein neuer Boden verlegt. Zwei Wände reduzieren nach der Sanierung den Einblick in den benachbarten Wintergarten. Der Tresen wurde um 90 Grad gedreht und direkt an der Wand zur Küche installiert. 

 

Im ersten Bauabschnitt wurde das Restaurant im Clubhaus sowie die Toilettenanlagen saniert. Derzeit wird das Haus aufgestockt, die Terrasse erweitert. Der Rohbau der Aufstockung soll bis zum Bundesligastart fertig sein. In der Aufstockung des Clubhauses sollen ein Versammlungsraum, ein kleiner Besprechungsraum sowie ein Büro für die Geschäftsstelle des Vereins entstehen. Das Treppenhaus soll am Ende der Bauarbeiten barrierefrei sein. Bis 2019 soll die Anlage im Bereich Fitness und Gesundheitssport weiterentwickelt werden.