Schließen x

Anmelden

Kunden-Nr./E-Mail: Passwort:

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 09. Dezember 2016

4°C

Freitag, 15. Januar 2016 Drucken

Themenseiten

Wer steigt ins Flugzeug?

Fussball: Lädierte im Kader des FCK – Schulze über Nacht im Krankenhaus – Jacob mit Reha zufrieden

Von Esch ins Westpfalzklinikum: Michael Schulze (rechts), hier im Duell mit dem Fürther Sebastian Freis. ( Foto: KUNZ)

Kaiserslautern (aboe). Nicht mehr lange, und die Fußballer des 1. FC Kaiserslautern entfliehen der kälter werdenden Pfalz. Das Programmheft der Vorbereitung weist ab Sonntag das Trainingslager in Spanien aus. Manch einer muss jedoch daheimbleiben: Das Krankenblatt der Roten Teufel wird länger.

 

Patrick Ziegler, Marcus Piossek und Sebastian Jacob werden auf keinen Fall mit nach Oliva reisen. Ziegler hat sich im internen Testspiel am vergangenen Sonntag eine derart deftige Knieprellung zugezogen, dass er nun in München nahe seiner Heimatgemeinde Gräfelfing ein Reha-Programm absolvieren muss. Marcus Piossek durchläuft infolge eines Bänderrisses im Sprunggelenk eine Zeit der Schonung, Sebastian Jacob nach einem Kreuzbandriss das Aufbauprogramm. Die Genesung des Stürmers geht nach Auskunft von Trainer Konrad Fünfstück problemlos vonstatten, Jacob befinde sich im Zeitplan.

Der 22-Jährige bestätigt dies. „Es läuft von Anfang an ziemlich gut“, sagt er. Nach der Verletzung am 26. Juni, seinem Geburtstag, und der Operation absolvierte Jacob die Reha zunächst in Donaustauf bei Klaus Eder, dem Physiotherapeuten der deutschen Nationalauswahl. Später kam er zu „sportsmed“ an die Sporthochschule Saarbrücken. Er befand sich stets in besten Händen. Auch wenn das im Angesicht einer solchen Verletzung eigenartig klinge, „es hat immer Spaß gemacht. Es war eigentlich alles recht erträglich, ich hatte es mir schlimmer vorgestellt.“ Nur kurz vor Weihnachten, nach fast sechs Monaten der Plackerei, habe er „ein wenig die Lust verloren“. Inzwischen trainiere er teilweise schon auf dem Platz. „Es geht in den Endspurt“, sagt Jacob, „und ich bin topmotiviert.“

Das gilt auch für Michael Schulze. Der Rechtsverteidiger aber wird ausgebremst. Am Mittwoch, dem Tag seines 27. Geburtstages, sollte er ursprünglich im Test bei Fola Esch in der Startelf auflaufen. Kurz vor dem Gang auf den Platz fühlte er sich unwohl. Alsbald war „unwohl“ eine Beschönigung: Schulze musste wegen erheblicher Magen-Darm-Beschwerden isoliert von der Mannschaft ins Westpfalzklinikum nach Kaiserslautern gefahren werden, dort verbrachte er die Nacht. Wie rasch Schulze auf die Beine kommt, vermochte Fünfstück gestern nicht vorauszusagen.

Im Falle von Manfred Osei Kwadwo ist wegen einer Hüftverletzung ebenso kein Training möglich, der 20-jährige Ghanaer droht die Reise nach Spanien zu verpassen. Tim Heubach klagt über leichte Probleme im Verdauungstrakt, Lukas Görtler über Erkältungssymptome. Jon Dadi Bödvarrson zwickt die Muskulatur. Der bis dato einzige Winterzugang des FCK zollt der harten Trainingsbelastung offenbar Tribut. Konrad Fünfstück hofft auf eine Rückkehr des Isländers ins Training heute.

Der FCK wird ungeachtet der Fragezeichen mit 24 Feldspielern und drei Torhütern nach Oliva fliegen. Spieler, die hierfür nicht auf Konrad Fünfstücks Liste standen, dürfen plötzlich hoffen. „Der eine oder andere wittert nun natürlich die Chance, sich zeigen zu können“, sagt der Trainer.