Schließen x

Anmelden

Kunden-Nr./E-Mail: Passwort:

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 30. Mai 2016

19°C

Dienstag, 22. Dezember 2015 Drucken

FCK

Auch in schwerer Zeit ein Positiv-Denker

Fussball: Antonio Colak will’s beim FCK schaffen

Das Glück hat einen Namen: Antonio Colak. (Foto: Kunz)

KAISERSLAUTERN (zkk). Sieben Siege, fünf Remis, sieben Niederlagen – das macht 26 Punkte, 24:24 Tore. Nach 19 Spielen belegt der 1. FC Kaiserslautern Platz acht in Liga zwei.

Beim 1:1 am Sonntag bei Eintracht Braunschweig stand unterm Strich ein sehr glücklicher Punktgewinn. „In der ersten Halbzeit hatten wir einfach nur Glück. Glück, dass Daniel Halfar zweimal auf der Linie gerettet hat“, gesteht Marius Müller, der sich im Jahr eins nach Tobias Sippel als Nummer 1 etabliert hat. „In der zweiten Halbzeit haben wir versucht umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben und endlich auch unser Standardtor gemacht“, sagt der 22-Jährige, dessen Vertrag am 30. Juni 2017 endet. Der FCK möchte das Eigengewächs, das seit zwölf Jahren im Verein ist, gerne vorzeitig längerfristig binden. Gespräche laufen. Die Rogon AG Ludwigshafen vertritt die Interessen des begabten Torhüters.

Die besagte Standardsituation, die erste Lauterer Ecke in dieser Partie, Jean Zimmer servierte von rechts, Antonio Colak spritzte an der Mauer vorbei und vollendete gekonnt mit rechts. Für Zimmer war’s im 14. Saisoneinsatz die vierte Torvorlage, für Colak beim zwölften Einsatz das dritte Saisontor. „Es war nicht einfach für mich. Ich war in der Vorbereitung ja noch nicht hier. Das braucht seine Zeit“, erklärt der 22-Jährige, der letzte Saison für Lech Gdansk in der ersten polnischen Liga stürmte und zehn Tore erzielte. „Ich fahre jetzt über die Feiertage zu meiner Familie nach Stuttgart und werde mich im neuen Jahr wieder richtig reinhängen, um mich durchzusetzen. Ich bin trotz aller Probleme fast immer gut gelaunt, versuche positiv zu bleiben und den Kopf oben zu behalten“, betont die 22 Jahre alte Leihgabe der TSG 1899 Hoffenheim.

 

Neue FCK-Termine

Freitag, 12. Februar (18.30):  SC Paderborn- FCK

Samstag, 20. Februar (13 Uhr): FCK - 1. FC Heidenheim

Samstag, 27. Februar (13 Uhr): SC Freiburg - FCK

Dienstag, 1. März (17.30 Uhr): FCK - 1860 München

Freitag, 4. März (20.30 Uhr): 1. FC Nürnberg - FCK.