Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Sonntag, 24. September 2017

20°C

Mittwoch, 13. September 2017 Drucken

Fernsehen

Einschaltquoten

Lieber Schwester Hanna als Klartext mit Schulz

Martin Schulz

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende Martin Schulz. Foto: Kay Nietfeld

Im ZDF ist der SPD-Vorsitzende Martin Schulz aufgefordert, Klartext zu reden. Schwester Hanna kann er aber nicht das Wasser reichen. Die Nonne aus «Um Himmels Willen» hat die bessere Einschaltquote.

Berlin (dpa) - Das Erste hat am Dienstagabend mit seiner Familienserie «Um Himmels Willen» mehr Zuschauer als das ZDF mit «Klartext, Herr Schulz» gehabt.

Im Schnitt 3,76 Millionen sahen von 20.15 Uhr an die jüngste Folge «Mutterliebe» über den Dauerstreit zwischen der Nonne Schwester Hanna und Bürgermeister Wöller.

Der Marktanteil lag bei 12,9 Prozent. Die «Tagesschau» im Ersten direkt vor «Um Himmels Willen» kam auf 4,17 Millionen Zuschauer (15,2 Prozent), die Krankenhausserie «In aller Freundschaft» direkt danach auf 4,78 Millionen (15,2 Prozent).

Nicht ganz solche Werte hatte «Klartext, Herr Schulz», bei dem der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz mit 150 ausgewählten Bürgern über zahlreiche Themen von Rente bis Pflege diskutierte. Das interessierte 3,44 Millionen Zuschauer (11,6 Prozent). Schulz teilte in der Sendung mit, er habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) per Brief zu einem zweiten TV-Duell aufgefordert - die CDU lehnte dies inzwischen ab.

Noch einmal deutlich zugelegt hat die Existenzgründershow «Die Höhle der Löwen» auf Vox, deren vierte Staffel erst in der Woche davor gestartet war. Diesmal schalteten durchschnittlich 2,71 Millionen (9,8 Prozent) Zuschauer ein, zum Auftakt waren es 2,56 Millionen (9,6 Prozent). Die dritte Staffel war die erfolgreichste Vox-Eigenproduktion für die Hauptsendezeit überhaupt und erreichte bis zu 3,41 Millionen Zuschauer.

Auf RTL hatte die Krimiserie «Bones - Die Knochenjägerin» ab 20.15 Uhr im Schnitt 2,47 Millionen Zuschauer (8,4 Prozent), die zweite Folge eine Stunde später sahen 2,09 Millionen (7,3 Prozent). Sat.1 erreichte mit der TV-Komödie «Buddy» 1,42 Millionen Zuschauer (4,8 Prozent). Der ZDFneo-Krimi «Helen Dorn: Die falsche Zeugin» kam auf 1,39 Millionen (4,7 Prozent), die RTL-II-Reportage «Hartz und herzlich - Die Plattenbauten von Bitterfeld-Wolfen» auf 1,35 Millionen (4,7 Prozent).

Bei ProSieben interessierten sich 0,94 Millionen (3,3 Prozent) für die Zeichentrickserie «Die Simpsons». Bei der anschließenden Folge waren noch 0,93 Millionen (3,1 Prozent) dabei. Die Dokureihe «Die schlimmsten Verbrechen der Welt» auf Kabel eins wollten 0,75 Millionen (2,6 Prozent) sehen.

Im Durchschnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 11,3 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter kommen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,8 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Pfalz-Ticker