Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Sonntag, 22. Oktober 2017

13°C

Donnerstag, 15. Dezember 2016 Drucken

Pirmasens

Rückkehr der Fototage mit verändertem Konzept

Sind ein Publikumsmagnet: die Pirmasenser Fototage. ( ARCHIVFoto: Buchholz)

Einer der Stars der Fototage wird wieder der Composer Uli Staiger sein, der eine Multimediashow bestreiten wird. ( ARCHIVFoto: Buchholz)

Im Oktober wird Pirmasens wieder zwei Wochen lang zu einem Zentrum der Fotografie. Ohne Model-Wettbewerb, ohne Workshops, aber dafür mit mehr Multimediashows und einem Wettbewerb für lokale Fotografen. Die Alte Post wird zur „Cewe-World“.

Künstlerischer Leiter ist wie immer der Pirmasenser Fotograf Harald Kröher, der am 20. Oktober in einer großen Gala in der Alten Post die fünften Fototage eröffnen wird. „Hochkaräter und Stars“ versprach Kröher am Mittwoch bei der Präsentation des Konzepts. Seine Freunde Sascha Hüttenhain und Uli Staiger werden wieder als renommierte Fotografen mit von der Partie sein. Dazu kommt erstmals der Abenteurer Michael Martin, der mit seiner Multimediashow für eine volle Festhalle sorgen soll. „Das ist ein internationaler Knaller“, schwärmte am Mittwoch Kröher von Martins Auftritt. „Planet Wüste“ heißt die Show des Fotografen und Autors, die am 27. Oktober stattfinden soll.

Die Konzeption für die fünften Fototage fußt auf Ausstellungen in der Alten Post, Messe, Krankenhaus, Sparkasse und Dynamikum. Hauptsponsor werde das Fotounternehmen Cewe sein, das für hochwertige Drucke der Fotos in den Ausstellungen sorgen soll. Die Alte Post werde zur „Cewe-World“ mit einer Sonderausstellung, die nicht nur von hoher Qualität, sondern auch sehr unterhaltsam sein soll, wie Kröher am Mittwoch versprach.

Vom Model-Wettbewerb haben sich Kröher und der organisatorische Leiter Rolf Schlicher verabschiedet. Der Aufwand sei zeitlich viel zu hoch. Auch die in den Vorjahren fast immer ausgebuchten Workshops werde es nicht mehr geben. Stattdessen setzen Kröher und Schlicher auf Multimediashows und Gesprächsabende, bei denen Profis wie Uli Staiger ihre Tricks und Kniffe verraten.

Der Ausschluss lokaler Fotografen, der bei den vorigen Fototagen 2014 für massive Kritik gesorgt hatte, wurde rückgängig gemacht. Mit einem eigenen Fotowettbewerb werden explizit westpfälzische Fotografen eingebunden. Diese können sich für eine der drei Kategorien Mensch, Natur oder Schwarzweiß bewerben. Die 20 besten Fotos der jeweiligen Kategorie werden von Cewe auf Aluminium ausgedruckt und kommen in die Ausstellung in der Sparkasse. Außerdem werde der Beste dieser 20 noch separat gekürt. Die Details für diesen Wettbewerb will Kröher im März bekanntgeben.

Bei den großen Ausstellungen mit internationalen Fotografen wird es auch die drei Kategorien geben, wobei unter Schwarz-Weiß-Fotografie nur digitale Aufnahmen zu verstehen sind.

Ein Publikumsliebling ist aber wieder dabei: Die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) zeigt erneut ihre besten Aufnahmen.

Kosten werden die Fototage wie in den Vorjahren auch rund 50.000 Euro. Aus dem Stadtsäckel kommen davon 30.000 Euro. Oberbürgermeister Bernhard Matheis betonte gestern zwar die Bedeutung der Fototage für Pirmasens. Er warnte aber auch vor zu großen Erwartungen an die Leistungsfähigkeit der Stadt in finanzieller und personeller Hinsicht. |kka

Pirmasens-Ticker