Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Samstag, 23. September 2017

20°C

Loosen, Ernst

 

Wer den Moselaner persönlich in einem seiner Weingüter antrifft, der hat schon ein Fünkchen Glück. Heute New York, morgen Hongkong – immer im Dienste des Weines. Der Charakterkopf ist trotz allem entspannt und erzählt locker von seinen Anfängen im Weingeschäft. Das Weingut in Bernkastel an der Mosel existierte schon seit Generationen, aber nie hatte jemand hauptberuflich Wein gemacht. Er selbst hat den Betrieb nach seinem Landwirtschafts-Studium mit Freunden aufgebaut. Das meiste hat er sich dabei selbst beigebracht. Die Wohngemeinschaft mit seinem besten Kumpel Berny war hierfür Pflicht. „Wir gingen abends von der Kneipe heim und dann noch ein paar Stunden in den Keller“, erzählt er lachend von den Anfängen. Heute baut er Weine aus, wie es sein Großvater früher getan hat: Er lässt sie in Fuderfässern lange auf der Grobhefe liegen, um Weine machen zu können, die auch noch in 30 Jahren trinkbar sind. 1996 kauft Ernst Loosen das Weingut J. L. Wolf in Wachenheim, ein traditionsreiches Weingut mit den besten Lagen an der Mittelhaardt, das er neu aufbaute. Hier sieht der große Burgunderfreund die Möglichkeit, als Ergänzung zum Mosel-Riesling erstklassige Burgunder in der Pfalz zu produzieren – ganz konsequent trocken. Über die kritische Bemerkung einiger Kollegen, er würde keinen Pfalzwein sondern Moselriesling in der Pfalz anbauen, kann er nur lachen. „Das muss jeder für sich selbst probieren“, kontert er galant, „Weine sind eben wie der Winzer selbst: Mit Ecken und Kanten“.

 

Ihre Deutsche Weinprinzessin

Anna Hochdörffer

 

 

Das Weingut:

Weingut J.L. Wolf,

Weinstrasse 1,

67157Wachenheim,

Telefon: 06322 989795,

Internet: www.jlwolf.de,

Rebfläche: 10,5 Hektar,

Jahresproduktion: 70.000 Flaschen,

Hauptrebsorten: Riesling, Burgunder