Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Sonntag, 24. September 2017

20°C

Karr, Thorsten

 

„Qualität wird schon im Weinberg gemacht“, dies ist der Grundsatz des Weingutes Pfleger-Karr. Es wird großen Wert gelegt auf sorgfältige Arbeit im Weinberg. „Im Keller kann man die Qualität nur erhalten, nicht verbessern“. So gibt Thorsten Karr seinen Weinen im Keller die Zeit zum Reifen, die sie brauchen. „Vor acht Jahren haben wir uns entschieden, nicht weiter zu expandieren, sondern uns noch weiter in die qualitative Richtung zu entwickeln.“ Mit Thorsten Karr ist aktuell die fünfte Generation im Familienweingut Pfleger-Karr am Ruder. Nach der Winzerausbildung und dem Studium hat Thorsten Karr 1994 begonnen im Weingut mitzuarbeiten. Seit 2006 trägt er die gesamte Verantwortung.

Die Pinot-Familie spielt eine große Rolle im Weingut. Die Unterscheidung wird schon im Namen gemacht: Die Weine der Pinot-Serie machen im Ausbau einen Schritt mehr. Durch den biologischen Säureabbau wird die Säure natürlich reduziert und sie gewinnen an Fülle. „Generell versuchen wir im Ausbau die Tradition zu erhalten und mit modernen Mitteln zu unterstützen.“ So werden die Rotweine alle in Holzfässern ausgebaut. Bei den Weißweinen stellen Edelstahltanks die Basis für einen frischen aromatischen Ausbau.

Ein weiteres Steckenpferd von Thorsten Karr ist die Sektproduktion. Der Beginn war eine Exkursion in die Champagne während des Studiums. Heute produziert er einen „Pfälzer Champus“ aus den Rebsorten Pinot Blanc, Pinot Meunier und Pinot Noir. Diesen und die weiteren Weine und Sekte kann man in der gutseigenen Vinothek gerne verkosten.

 

Ihre Pfälzische Weinkönigin

Julia Kren

 

Das Weingut:

Weingut Pfleger-Karr,

Kirchheimer Straße 10,

67273 Weisenheim am Berg,

Telefon: 06353 7497,

Internet: www.pfleger-karr.de,

Rebfläche: 24 Hektar,

Produktionsmenge: 140.000 Flaschen,

Hauptrebsorten: Riesling,

Burgundersorten