Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Montag, 25. September 2017

21°C

Terrassenweine

 

Unter Terrassenweinen kann man verschiedenes verstehen, wie schon in der vergangenen Ausgabe des LEO erläutert. In dieser Ausgabe widme ich mich jenen, die man auf der Terrasse genießen kann.

Weine auf der Terrasse genießen – aber welcher Wein ist hier der Richtige? Zuerst einmal muss eines in den Vordergrund gerückt werden: Bei Terrassenweinen handelt es sich keinesfalls um Weine mit schlechter oder verminderter Qualität!

Der Wein sollte leicht und nicht zu säurebetont sein – das Zusammenspiel von Säure und Fruchtigkeit muss stimmen. Der Alkoholgehalt sollte etwa zwölf Prozent nicht unbedingt überschreiten, denn bei Temperaturen zwischen 25 - 30 Grad Celsius möchte man beim Weingenuss auch das Wetter genießen und nicht nach einem Gläschen einen Rausch ausschlafen müssen. Der Wein sollte auch gekühlt seine Aromen in Nase und Mund präsentieren.

Neben einem tollen mineralischen Riesling, einem noch etwas grünen Sauvignon Blanc oder einem leichten Burgunder passen auch Roséweine gut in den Sommer. Sie verbinden die Aromatik eines Rotweines mit der Frische eines Weißweines und präsentieren sich in schönen Farben im Glas. Egal ob Weißwein oder Roséwein, er sollte etwa auf sieben bis neun Grad gekühlt sein und passt so auch gut zu Grillgerichten.

Rotweinliebhaber müssen aber unter dieser Jahreszeit nicht leiden! Für sie gibt es auch tolle Terrassenweine, die leicht gekühlt getrunken werden (etwa zwölf Grad) und weniger Gerbstoffbetont sind. Ein leichter Portugieser, ein samtiger Spätburgunder oder auch ein dunkelroter Dornfelder können open air genossen werden.

 

Karen Storck

 

Pfälzische Weinkönigin