Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Montag, 25. September 2017

21°C

Weinritter

 

Die „Weinritter“, wie sie umgangssprachlich genannt werden, sind ein Zusammenschluss von Winzern, Politikern und Künstlern, die sich für das Zellertal und dessen Wein engagieren.

Mein Großvater Friedel Weller entdeckte bei Geschichtsforschungen über die Gemeinde Einselthum das ritterliche Geschlecht „von Steben“, welches im Mittelalter in Inseltheim lebte. Der letzte Ritter Friedrich VI. von Steben verstarb bei einem Sturz vom Pferd im Jahr 1549 und liegt seither in der protestantischen Kirche in Gauersheim begraben.

Diesem Ritter zu Ehren erschuf mein Großvater im Jahr 1985 die Gemeinschaft der Zellertaler Weinritter der Einselthumer Tafelrunde. Zu erkennen sind die edlen Herren an ihren roten Samtroben und dem passenden Barett, an dessen Seite das Wappen der „von Steben“ zu sehen ist.

Um in das Adelsgeschlecht der Weinritter aufgenommen zu werden, muss man sich um das Zellertal verdient gemacht haben. So wurden etwa Norbert Thines (ehemaliger FCK-Präsident), Werner Puhlmann (Opernsänger) und Detlof Graf von Borries (pfälzischer Künstler) in den Reigen der Weinadligen aufgenommen.

Besiegelt wird eine solche Aufnahme durch den Ritterschlag des Siegelbewahrers Herbert Bayer und den Schwur, den Wein zu ehren und diesen in der ganzen Welt zu repräsentieren.

In diesem Jahr feierte die Gemeinschaft ihr 25-jähriges Bestehen und erhielt von dem protestantischen Pfarrer Volker Jakob eine Weinorgel, damit „die Herren in den roten Roben bei zukünftigen Unternehmungen nie auf dem Trockenen sitzen müssen“.

Wenn Sie die Zellertaler Weinritter der Einselthumer Tafelrunde einmal kennenlernen oder aus der „Weinorgel“ einen guten Schluck Zellertaler Wein genießen möchten – in Einselthum, dem i-Tüpfelchen der Deutschen Weinstraße, sind die Ritter zuhause!

 

Karen Storck

 

Pfälzische Weinkönigin