Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Samstag, 16. September 2017

16°C

Donnerstag, 31. August 2017 Drucken

TV & Kino

Komiker mit Knarre: "Killer's Bodyguard" mit Ryan Reynolds

Der reißerische Titel und die spannende Story versprechen fulminante Action und einen mitreißenden Thriller. Beides ist durchaus der Fall, doch hat Regisseur Patrick Hughes das ganze mit soviel Humor angereichert, dass dabei eine veritable Komödie herausgekommen ist. Dies liegt nicht zuletzt an den beiden Hauptdarstellern und den vom Drehbuch vorgegebenen pfiffigen Dialogen, die auch den ernsten Momenten einen komödiantischen Anstrich geben.

 

Allein die Personenkonstellation in der Geschichte ist schon bemerkenswert. Einer der weltbesten Bodyguards, der smarte Michael Bryce (Ryan Reynolds) muss ausgerechnet seinen ärgsten Feind, den Berufskiller Kincaid (Samuel L. Jackson) beschützen, der im Auftrag von Gangstern schon 27 Mal versucht hat, ihn umzubringen. Doch diesmal soll er den Killer im Staatsauftrag sicher zum Internationalen Gerichtshof nach Den Haag bringen. Dort ist der als Zeuge gefragt, um gegen einen osteuropäischen Despoten (Gary Oldman) auszusagen. Kincair ist der wichtigste Zeuge überhaupt, denn andere gibt es dank der umsichtigen Vorarbeit des Angeklagten nicht mehr. Es ist völlig klar, dass die Überführung nach Den Haag nicht ohne Komplikationen über die Bühne geht. Verfolgt von hochgerüsteten Söldnern müssen sich die beiden so unterschiedlichen Typen irgendwie durchschlagen, die sich eigentlich nicht ausstehen können. Kein Wunder bei ihrer Vorgeschichte. So flüchten sie sich einmal in einen Bus voller Nonnen, mit denen sich ausgerechnet der Massenmörder (250 Opfer) Kincain bestens versteht und für Stimmung in der Runde sorgt.

 

Solche Szenen durchbrechen immer wieder Actionsequenzen mit brutalen Ballereien und Prügeleien der überwiegend testosterongesteuerten Protagonisten und bringen damit selbstironische Reflexionen ins Spiel, die das Komödiantische befeuern. Dazu kommt die schallende, dreckige Lache des Killers, die sich durch den ganzen Film zieht. Auch die Musik konterkariert die spannungsgeladene Ernsthaftigkeit eines Thrillers. Hughes unterfüttert seine Inszenierung mit Stücken von Foreigners, Lionel Richie oder auch Chuck Berry, die von einfühlsamem Pop, beschwingtem Soul bis zu knallhartem Rock reichen. | bem


Infos:

»Killer’s Bodyguard«: mit Ryan Reynolds, Samuel L. Jackson, Gary Oldman, Regie: Patrick Hughes; USA 2017, 118 Minuten, ab 12 Jahren, Kinostart: 31. August

Pfalz-Ticker