Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Donnerstag, 21. September 2017

20°C

Montag, 20. April 2015 Drucken

Ludwigshafen

Naschen am Zaun

Nils berichtet: Oggersheimer Projekt bei „ZeigsLU“

Marco Jünger, Mara Wolf, Ann-Kathrin Greupner stellten das Projekt Igslo-Früchtchen vor. (Foto: Kunz)

Ein Projekt, das Jugendlichen dabei hilft, ihre eigenen Projektideen zu verwirklichen – das ist „ZeigsLU“. Das von der BASF finanziell unterstützte Projekt der Stadt in Kooperation mit der Ökumenischen Fördergemeinschaft geht dieses Jahr in die zweite Runde. Ich habe mir die verschiedenen Projektideen der Jugendlichen angeschaut.

Am Samstag wurde ich in das Infocenter „Rheinufer“ an der Rheinpromenade eingeladen: Dort nämlich wurden an dem Tag bei dem Projekt „ZeigsLU“ wichtige Entscheidungen getroffen. Nachdem die Jugendlichen im Alter von zehn bis 21 Jahren in den letzten Wochen und Monaten an ihren Ideen getüftelt hatten, ging es nun um die Frage, wer wie viel Geld für sein Projekt erhalten soll.

Dazu stellten die zwölf Gruppen ihre Projekte zunächst einmal vor. Schon bei der Präsentation hatten sich die Teilnehmer viel Mühe gegeben und kleine Modelle gebaut oder aufwendige Power-Point-Präsentationen angefertigt. Und was es für tolle Ideen gab! Selbstverteidigungskurse, Tanzprojekte, Zeichenworkshops, Tischtennisturniere – die Jugendlichen waren wirklich kreativ.

Fünf Schüler der Integrierten Gesamtschule Ernst Bloch in Oggersheim hatten sich zum Beispiel überlegt, ihren Schulgarten von den Spielwiesen abzugrenzen, damit die Pflanzen dort ungestört wachsen können. Das Besondere: Die Absperrung soll ein „lebender“ Zaun sein, von dem Kinder in der Pause Himbeeren, Heidelbeeren und Johannisbeeren naschen können. Die Kosten schätzte die Gruppe auf rund 900 Euro.

Mit wie viel Geld die „Igslo-Früchtchen“ und die anderen Projekte gefördert werden, entschied am Samstag die Jugendjury, die aus je einem Vertreter der zwölf Gruppen bestand. Ihre Aufgabe war es, das gesamte Budget von 10.000 Euro fair auf die zwölf Projekte aufzuteilen.

Am Ende ging niemand leer aus. Die „Früchtchen“ beispielsweise konnten sich über 750 Euro freuen und haben damit schon einen großen Teil ihrer Kosten gedeckt.

Im Mai starten die einzelnen Projekte, bis Anfang Oktober sollen sie abgeschlossen sein. Dann nämlich steht die große Projektpräsentation bevor. (awac)