Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Donnerstag, 29. Juni 2017

22°C

Donnerstag, 16. Februar 2017 - 18:51 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Anwältin von Ludwigshafenerin: Etappensieg im Brustimplantate-Skandal

Entferntes Implantat des Herstellers PIP. Foto: DPA

Die Anwältin der Ludwigshafenerin, der 2008 fehlerhafte Brustimplantate des französischen Herstellers PIP eingesetzt worden war, sprach am Donnerstag von einem "Etappensieg": Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hatte mit seinem Urteil vom Donnerstag eine Haftung des Tüv Rheinland, der die PIP-Produkte zertifiziert hatte, nicht generell ausgeschlossen Allerdings muss die Frau jetzt nachweisen, dass der Tüv schon vor dem offiziellen Bekanntwerden des PIP-Skandals Hinweise auf die mangelhaften Implantate hatte - nur dann hätte sie Chancen auf Schmerzensgeld. Die Frau aus Ludwigshafen klagt seit 2013 gegen den Tüv Rheinland. Von dem PIP-Skandal sind in Deutschland rund 6000 Frauen betroffen. |ros

Mehr über das Urteil des Europäischen Gerichtshofs im PIP-Skandal und seine Folgen: Am Freitag auf der Südwest-Seite der RHEINPFALZ.